Kapitel 25

Zähnepressen, das

Wenn Menschen ihren Mund geschlossen haben, pressen sie die unteren und oberen Zähne aufeinander. Zumindest dachte ich das. Also habe ich die Zähne beim Duschen aufeinander gepresst. Und beim Fahrradfahren. Und beim Filmgucken. Nur in Ausnahmefällen durften die Zähne die kontrollierte Position verlassen. Beim Essen und Reden zum Beispiel. Oder bei der jährlichen Zahngesundheitsuntersuchung.

Vor einem Jahr hatte ich eine Zahngesundheitsuntersuchung. Es gab anscheinend Anzeichen von Zähneknirschen. Die Zahnärztin überwies mich an einen Physiotherapeuten. Der Physiotherapeut redete viel über die Funktionsweise der Kaumuskulatur. Und einmal redete er darüber, dass Zähne nur beim Essen aufeinandertreffen würden. Das war neu für mich. Bis zu diesem Tag hatte mir niemand gesagt, dass man die unteren und oberen Zähne beim Duschen nicht aufeinander presst. Oder beim Fahrradfahren. Oder beim Filmgucken. Außer, man isst.

Ich mag Zähne aufeinander pressen. Zähne aufeinander pressen bedeutet Kontrolle über den Mundbereich haben. Es fiel mir schwer, von der Gewohnheit wegzukommen. Aber ich fahre jetzt Fahrrad, ohne die Zähne aufeinander zu pressen. Mir fehlt deshalb die Kontrolle über den Mundbereich. Und das inmitten von Verkehrssituationen mit unvorhersehbaren Ereignissen.

Ich frage mich, wie andere Menschen wissen können, dass der Unterkiefer im Normalfall locker herunterhängt. Entweder waren alle einmal bei einem Physiotherapeuten. Oder als die Menschen noch Kinder waren, wurde im Fernsehen darüber berichtet. In meiner Kindheit gab es keinen Fernseher. Also habe ich diesen Fernsehbeitrag wohl verpasst.

Und was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert