Kapitel 9

Tastenklappe, die

Unser Klavier hat 36 schwarze Tasten. 14 der schwarzen Tasten bilden dabei Zweiergruppen und weitere 21 schwarze Tasten Dreiergruppen. Addieren wir 14 und 21, ist das Ergebnis ungleich 36. Es bleibt eine schwarze Taste übrig. Die liegt ganz links und ist ein tiefes b. Sie ist – wie alle anderen schwarzen Tasten auch – zwischen weißen Tasten eingebettet. Deshalb fällt sie trotz ihrer besonderen Stellung gar nicht so sehr auf. Wäre ich allerdings Klavierbauer, ich hätte rein aus ästhetischen Gründen diese eine schwarze Taste weggelassen.

Ich finde das sich wiederholende Muster von schwarzen Zweier- und Dreiergruppen beruhigend. Deshalb lasse ich nach dem Klavierspielen die Tastenklappe auch geöffnet. Der Hausstaub, der sich auf den Tasten sammelt, ist dabei zweitrangig. Dass sich Kinder beim Herunterfallen der Tastenklappe beinahe verletzten, ist drittrangig. Mein Freund – neben den Kindern – sah das allerdings anders. Er schloss die Tastenklappe immer nach dem Spielen. Was mich beunruhigte. Also öffnete ich die Abdeckung wieder.

Die Szene wiederholte sich viele Wochen lang. Die Tastenklappe wurde von meinem Freund geschlossen. Kurz darauf von mir wieder geöffnet. Es gab lange Diskussionen. Wir einigten uns: Die Tastenklappe darf geöffnet bleiben. Dafür muss die – bisher zwar unerwähnte, dabei genauso eine Erzählung wert – Flügelklappe geschlossen bleiben. Und ich bin zum Staubwedeln abkommandiert.

  1. Herrlich. Dies zu lesen, beruhigt mich.

    Ich habe den Tick, Tassen im Schrank nach Größe und Muster zu sortieren, der Henkel muss immer nach rechts zeigen, die Tassen stehen mit der Öffnung nach unten. Ich werde wahnsinnig, wenn es anders ist. Dann räume ich um und kann sehr launisch werden. Ebenso ist es beim Wäsche sortieren, Einkauf einräumen usw.

    Alles muss seinen Platz haben, sonst werde ich irre.

    Avatar von Katja
    Katja
    1. In der Küche habe ich mein Ordnungsprinzip aufgegeben. Sonst würde ich meinem Freund ständig hinterher räumen müssen. In der Küche ist die einzige Konstante mein Stuhl. Den drehe ich nach Benutzung in einen bestimmten Winkel zum Tisch.

  2. Mein Papa ist der Meinung, dass die Klappe den Staub zwischen den Tasten fernhalten soll. Da der Staub übermäßig schnell ins Innere des Instrumentes gelangen würde, könnte es zu einer langfristigen Verstimmung führen.

    Wenn man allerdings eine sehr hellhörige Wohnung hat, mit empfindlichen Nachbarn, könnte es von Vorteil sein, die Klappe offenzulassen, da eine dicke Staubschicht im Instrument dieses mit der Zeit immer leiser und gedämpfter erklingen lassen wird.

    Somit geht man eventuell unangenehmen Konflikten mit den Nachbarn aus dem Weg.

    Avatar von E.-N. F.
    E.-N. F.
    1. Also für mich hat die Tastenklappe nur eine Funktion: Bei einem Transport des Flügels von A nach B die Klaviatur schützen. 😉

Und was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert