Kapitel 13

Frisur, die

Das Haar wächst jeden Tag 0,3 mm. Nach 30 Tagen ist das Haar um 9 mm gewachsen. Das Haar steht dann über den Ohren und lässt sich nicht mehr mit Haarwachs stabilisieren. Das ist der Zeitpunkt, wo ich über einen Termin beim Friseur nachdenke. Ich rufe ungern beim Friseur an. Telefonieren stresst mich. Und es stresst den Friseur. Denn der schneidet mit hoher Wahrscheinlichkeit gerade Haare und muss dann zwei Sachen gleichzeitig machen.

In Berlin ließ ich mir immer von einem Mann die Haare schneiden. Sein Friseursalon in der Stresemannstraße war spärlich möbliert. Der Friseur besprach nur das Nötigste mit mir. Außerdem wartete kein anderer Kunde im Friseursalon. Ich glaube, dafür fehlten die Stühle. Diesen Friseur mochte ich. Ihn gibt es heute noch. Andere Kunden scheinen den Mann also auch zu mögen.

In Leipzig hatte ich ein Problem. Mein Friseur war eine Frau. Sie wollte viel reden. Und sie war vollbusig. Immer wenn ich auf dem Stuhl saß und die Friseurin neben dem Stuhl stand und redete, berührte ihr Busen meine Schulter. Ich denke, dass ich deshalb unter dem Friseurumhang schwitzte. Vom vielen Reden und Berühren fuhr ich erschöpft und patschnass nach Hause.

Wegen der vollbusigen Frau, dem vielen Reden und dem Schwitzen unter dem Friseurumhang kaufte ich mir einen Haarschneider. Meine Frisur wurde durchgängig 3 mm lang. Ich finde meine Schädelform schön. Deshalb gefällt mir der radikale Kurzschnitt. Nur einmal fühlte ich mich unwohl. Da sollte ich für Oma eine kommentierte Ausgabe von Hitlers Mein Kampf beim Buchhändler abholen. Das war in Thüringen. Und da sind radikale Kurzschnittfrisuren beliebt. Und das Buch Mein Kampf bestimmt auch.

Als ich mit meinem Freund zusammenzog, wurde er mein Friseur. Aus einer radikalen Kurzhaarfrisur wurde wieder eine Frisur mit Fassonschnitt und gewachstem Deckhaar. Meinen Freund muss ich für einen Termin nicht anrufen. Wenn einer von uns redet, dann bin ich das. Schwitzen tue ich auch nicht. Denn ich habe beim Haareschneiden nur eine Unterhose an. Außerdem ist mein Freund nicht vollbusig.

  1. Ich finden den Text wieder wunderschön; ich mag deinen unterkühlten (?), lakonischen (?), aufs Wesentliche beschränkten Stil, der manchmal auch ein bisschen was von Texten in einfacher Sprache hat (Achtung: Ich meine das nicht abwertend – wie auch?).

    Auch wenn ich nie eine Frisörin hatte, deren Busen meinen Körper berührt – ich kann voll nachvollziehen, was du über Frisörbesuche schreibst. Und Drei-Millimeter-Haarschnitte mag ich auch, vor allem wenn ich zu faul bin, mir den Kopf zu rasieren. Das dauert halt länger, und manchmal sind kleine Verletzungen nicht ausgeschlossen.

    Eine Frage: Bist du sicher, dass „sporadisch“ im zweiten Abschnitt richtig eingesetzt ist? Ich denke, du meinst so etwas wie „spärlich“ oder „aufs Nötigste beschränkt“. Das scheint mir durch „sporadisch“ nicht ganz abgedeckt, siehe hier: https://www.dwds.de/wb/sporadisch
    Nur so ein Gedanke…

    Avatar von Frank
    Frank
    1. Danke, habs geändert!

Und was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert